Ideenwettbewerb

für die zukünftige LEADER-Periode 2023-2029
Mehr erfahren

De neie Mobilitéitsatelier vum Réidener Kanton

14/05/2018

Déi ganz Welt gëtt vun Dag zu Dag ëmmer méi mobil!

Mobilität: früher und heute!

Früher zur Zeit unserer Ururgroßeltern hat sich die alltägliche Mobilität auf einen Radius von 10km ums Zuhause beschränkt und fand hauptsächlich zu Fuß, aufm Rad oder im Pferdekarren statt.

Heute hat sich unser Mobilitätsradius auf den Radius unserer Erde ausgedehnt: es gibt nur noch sehr wenige Ecken auf unserem Planeten, die wir nicht innerhalb von 48 Stunden erreichen können. Und dieser Quantensprung in unserer Mobilität ist dem technischen Fortschritt und vor allem den fossilen Energieträgern zu verdanken.

Transportsektor = der größte Energiefresser in Luxemburg

Unsere kantonale Mobilitätsumfrage hat ergeben, dass 7 von 10 Bewegungen mit dem Auto erfolgen. Sehr häufig wird das Auto auch für kurze Distanzen (< 3 km) benutzt, wo andere Verkehrsmittel, wie zu Fuß gehen oder das Rad, keine utopischen Alternativen wären.


Der Transportsektor ist der größte Energiefresser in Luxemburg: er allein verbraucht fast 60% unserer Energie, Tendenz steigend. Auch wenn der Löwenanteil den Nicht-Einwohnern zugerechnet wird, kommt die moderne Mobilität uns in Sachen Luftqualität, Flächen- und Energieverbrauch teuer zustande.

The MobilitéitsAtelier is born!

Um dieses Potenzial zu nutzen, wurde das MobilitéitsAtelier ins Leben gerufen! Dieses Atelier ist die Ideen-Schmiede für eine nachhaltige Mobilität in unserem Kanton. Ziel ist es unseren Einwohner schnelle, sichere, kostengünstige und umweltschonende Alternativen zu bieten, um so die Abhängigkeit vom privaten PKW zu verringern.

Große Potenziale für unsere Region!

Weitere Fakten wurden in unserer kantonalen Umfrage festgestellt:

  • Das Ballungsgebiet der Stadt Luxemburg ist der am meist genannte Arbeitsort.
  • Redingen ist der am meist genannte Schulort. Bei den Freizeitorten ist Redingen auch an erster Stelle. Aber auch die Hauptorte der verschiedenen Gemeinden werden viel in der Freizeit aufgesucht.
  • Durchschnittlich befinden sich 1,17 Insassen pro Auto auf dem Weg zur Arbeit und Ausbildung.

Hieraus ergibt sich ein großes Potenzial
für:

  • Fahrgemeinschaften zur Arbeit
  • einen attraktiven öffentlichen Transport zur Arbeit / Schule
  • Rad und E-Bike für Bewegungen in der Gemeinde und im Kanton (Schule, Freizeit,…)


Geplante Aktivitäten

Mobilitätsmanagement in Schulen und Betrieben

Ein Schwerpunkt ist die Mobilitätsbildung: Schulkinder und Schüler sollen von klein an über eine nachhaltige Mobilität unterrichtet werden. Diese Kurse soll mit tollen Aktionen wie Fahrrad- Kampagnen, Radworkshops, Mobilitätstagebuch, … ergänzt werden. Die Schulen werden im Laufe des Jahres hierfür einzeln kontaktiert werden, um dann anschließend gemeinsam einen Aktionsplan zu erstellen.

Auch die Betriebe in unserem Kanton sollen von diesem neuen Projekt profitieren können. Zusammen soll analysiert werden, wie ein leistungsfähiges betriebliches Mobilitätsmanagement umsetzbar ist. Hierzu zählen die Erstellung von Basismaterial und Workshops.

Förderung von Elektrofahrräder

Elektrofahrräder haben einen Elektroantrieb, der nur dann unterstützt, wenn gleichzeitig in die Pedale getreten wird. Mit diesem Rad, welches bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h unterstützt, darf man auf den ausgewiesenen Radwegen (national + regional) fahren.

Da unsere Region nicht so flach ist wie z.B. Holland oder Norddeutschland, bietet sich das Elektrofahrrad bestens für kurze Distanzen bis zu 10-15 Kilometer an.

Das MobilitéitsAtelier wird das Potenzial des Elektrofahrrads in unserem Kanton unter die Lupe nehmen. Anschließend sollen die daraus hervorgehenden Möglichkeiten knackig kommuniziert werden um mehr Bürger fürs Zweirad im Alltag zu begeistern.

Kampagnen

Das Transportministerium wird in den kommenden Monaten die App Copilote für Fahrgemeinschaften herausgeben. Das MobilitéitsAtelier will diese App in unserem Kanton bewerben und Mitfahrer zusammenbringen.

Das neue Bus-Netz (RGTR) soll 2019/20 in Umsetzung gehen. Eine weitere Aufgabe des MobilitéitsAtelier ist die gezielte Bekanntmachung dieses neuen Bus-Netzes bei unseren Bürgern.

Vorschläge, Ideen, …? Kommen Sie zu uns!

Kommen Sie mit Ihren Ideen oder  Anliegenzum Thema Mobilität zu uns! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ansprechpartner

Syndicat Intercommunal „De Réidener Kanton“
Caroline Schmit
43, Grand-Rue
L-8510 Redange/Attert
T +352 26 62 08 01 22
caroline.schmit@reidener-kanton.lu
www.klima.lu