Eisem Duerfpatrimoine e neie Stellewäert ginn

Ausgangssituation

Die GemeindeWahl beherbergt mit der Thillenvogtei einen wichtigen Ort, um das frühere Dorfleben bei den jüngeren Generationen lebendig zu halten. Jean NEY aus Wahl ist seit den 60er Jahren dabei Material der früheren Dorfberufe, der Landwirtschaft, des Lebens im Haushalt und der Dorfschulen zu sammeln und seit den 90er Jahren aktiv an Schulklassen das Wissen auf lebendige Art zu vermitteln (vom Korn zum Brot, Kartoffelernte, Schule wie früher,…). Die Tochter hat jetzt seit 2014 in einem alten Bauerngehöft in Rindschleiden die Ateliers für Schulklassen angesiedelt. Es fehlt aber im Moment noch an einem längerfristigen Nutzungskonzept. In Rindschleiden ist auch in der Umgebung der mittelalterlichen Kirche der Meditationsweg angesiedelt und die „Frënn vum Randschleider Pad“ sind gewillt in Anlehnung an das Leben auf dem Dorfe wie früher auch die Dorfkirchen der GemeindeWahl mehr in den Fokus zu rücken, da auch hier mehr und mehr droht, dass diese Gebäude leer bleiben.

Beschreibung

Die Vorbereitung und Umsetzung erfolgt durch eine Arbeitsgruppe unter Mitwirkung der Partner unter Führung eines Moderators (Volet Thillenvogtei:

Atelier für GestaltungWieland Schmid – Ausstellungs- und Museumsgestaltung sowie Volet Kirchen: Prof. Dr. Wolfgang Schmid - Büro für historische Forschung).

Lebendiges Museum Thillenvogtei

Jean NEY hat während den letzten 50 Jahren eine einzigartige Sammlung von Material rund um das dörfliche Leben aus der ersten Hälfte des 20ten Jahrhunderts zusammengetragen. Das Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof, das Handwerk in den Dörfern vom Schmied, Schuster, Bäcker,… bis zur alten Dorfschule.

Beim täglichen Kauf und Verzehr von Backwaren, Gemüse und sonstigen Lebensmitteln ist den Konsumenten meist nicht (mehr) bewusst, wie die Produkte in die Regale der Supermärkte oder auf den Teller kommen. Landwirtschaftlich erzeugte Produkte bildeten schon immer die Grundlage für ein sorgenfreies Leben in der Moderne. Dabei wissen die Menschen oft nicht mehr, unter welchen oft arbeitsintensiven Umständen die Produkte von den in der Landwirtschaft tätigen Menschen hergestellt wurden.

Seit den 90er Jahren empfängt die Thillenvogtei Schulklassen aus dem ganzen Land zu diversen Aktivitäten rundum das frühere Dorfleben. So wurden seit diesen Jahren mehrere Tausend Schulkinder empfangen. Im Jahr 2014 wurde der Stab von Jean Ney an seine Tochter Elisabeth übergeben und nun soll als erstes ein längerfristiges Nutzungskonzept her, um eine sinnvolle Ausrichtung der Aktivitäten und etwaige Ausstellung sicherzustellen. Hier soll die LEADERPhase des Projekts ansetzen.

Die Aktivitäten sollten auch in einem grösseren Kontext regional, national gesetzt werden, um wenn möglich den touristischen Bereich besser abzudecken. Eine Zusammenarbeit auf regionaler Ebene wäre hierbei anzustreben.

Vor diesem Hintergrund wurde die Projektidee mit folgenden Zielstellungen entwickelt:

  • Den einzigartigen Bestand an Geräten für die Region sichern.
  • Touristisch-kulturelle Angebote der Region ausbauen.
  • Stammpublikum stärken und neue Zielgruppen ansprechen.
  • Ausbau der Angebote für Familien und Kinder.
  • Erweiterung der Angebote in der ländlich geprägten GemeindeWahl.
  • Ausbau der regionalen und überregionalen Netzwerke.


Nutzung der Dorfkirchen

Parallel und komplementär zum Aufbau eines Nutzungskonzepts für das Museum Thillenvogtei, sollen auch die Kirchen der Gemeinde Wahl aufgewertet werden. Der letzte Pfarrer der Gemeinde ist Mitte 2014 ausgeschieden und nicht ersetzt. Um Gemeindearbeit aufrechterhalten zu können, werden Kirchengemeinden zu großflächigeren Einheiten mit weniger Personal zusammengeschlossen, in der Folge werden zahlreiche Kirchengebäude nicht mehr intensiv für Kirchenzwecke genutzt, stellen aber eine erhebliche Kostenbelastung dar. Spätestens seit dem Bekanntwerden der Konvention zwischen Staat und Religionen, wird die Frage des Erhalts der Kirchen offen diskutiert. Somit steht auch das Schicksal der 6 Dorfkirchen der Gemeinde früher oder später auf der Tagesordnung. Der Erhalt ihrer sakralen und sozialen Bedeutung als auch aus baukultureller Sicht, ist ein Anliegen der „Frënn vum Randschleider Pad“, vieler Dorfbewohner und der Kirchenratsmitglieder. Die Kirchengebäude sollen weiterhin offenbleiben, denn neben der Symbolkraft der Gebäude für die christliche Gemeinschaft und ihre Überzeugungen sind Kirchen auch allgemein Orientierungs- und Identifikationspunkte: Sie sind räumlich am Ort und inhaltlich im Lebenslauf der Menschen verankert.

Demnach soll im Rahmen des LEADER-Projekt ein Nutzungskonzept erarbeitet werden, welches eine sinnvolle Erhaltung als

  1. historische Baudenkmäler
  2. sakrale Räume
  3. Räume für Kultur und Begegnung
  4. Orte und Ziele touristischen Interesses innehat.

Die genaue Ausrichtung ist über die Arbeitsgruppe zu erarbeiten.

Ziele

- Aufstellung in partizipativer Weise eines Nutzungskonzepts für die Thillenvogtei

- Gemeinsam mit der Bevölkerung denWert der Kirchen als Ort der Kunst, Kultur, Geschichte und des Gebetes neu entdecken und gegebenenfalls neue Nutzungsmöglichkeiten ausfindig machen, zum Erhalt der Kirchen

Zielgruppe

Schulklassen, Einwohner, Touristen, Geschichtsfreunde, Gläubige

Partner

Thillenvogtei asbl, d’Frënn vum Randschleider Pad, Einwohner der Gemeinde, zusätzlich bei Volet Kirchen: Kirchenräte, Tourismus-Pastoral Luxembourg und Pfarrverband Ospern

Periode
LEADER 2014-2020
Projektstatus
in Planung
Projektträger
Gemeinde Wahl
Dauer
ab April 2016 über 3 Jahre
Budget
18.000 €
Kategorie
Soziales
Kontakt
Commune de Wahl
32, rue Principale
L-8838
Wahl


+352 83 81 85 - 1